Navigation überspringen
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow
Bild Olaf DamerowBild Olaf Damerow

Workers' Memorial Day Seminar 2017

Nicht immer Ja und Amen sagen… ..... das Moto des Seminars "Psychische Belastung am Arbeitsplatz". Überlastung in der modernen Arbeitswelt hinterlässt seine Spuren zu diesem Thema treffen sich Betriebsräte in Berlin mit anschließendem Besuch eines Gottesdienstes

Auch am Arbeitsplatz ist „Psychische Belastung“  eine schlimme Krankheit.

Überlastung in der modernen Arbeitswelt hinterlässt seine Spuren, zu diesem Thema treffen sich Betriebsräte in Berlin mit anschließendem Besuch eines Gottesdienstes.


Die Gewerkschaft IG Bauen-Agrar-Umwelt lädt jedes Jahr am 28.04 zum Seminar. Dieses Jahr gab es ein Seminar zum Thema  „Psychische Belastung am Arbeitsplatz“. Fragen, wie:

  1. Wie komme ich zu einer Gefährdungsbeurteilung oder wie muss sie mich als Betriebsrat verhalten?
  2. Was ist Burnout und was nicht?
  3. Wie gehe ich damit um?

In dem Seminar über zwei Tage, mit anschließend den Besuch in einer Kirche wurde sehr viel Stoff vermittelt.

Download Video: Für Safari, Firefox,Chrome und IE "MP4", für Apple: "MOV"

Bei der Weiternutzung der Bilder&Filme sind anzugeben: Der Name des Urhebers und die Lizenz samt einem Link,
z.B.: „Olaf Damerow, CC-BY-SA 2.0, http://machmit.jetzt“

Rückfrage zu den Medien IG BAU Media



 Erklärung zum Workers' Memorial Day 2017 durch die IG BAU:


„Dann gibt es nur eins: Sag NEIN!“, rief einst der deutsche Schriftsteller Wolfgang Borchert zum Widerstand auf. Doch das ist oft leichter gesagt, als getan. Besonders dem Chef gegenüber. Da mag Mann oder Frau sich keine Blöße geben, Schwächen zeigen schon gar nicht. Doch haben es Ja-Sager wirklich leichter im Leben?

In einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid gaben 81 Prozent der Befragten an, in der Regel ja zu sagen, wenn jemand sie um etwas bittet – auch wenn sie sich im Nachhinein über ihre Zustimmung ärgern. Vor allem den 30- bis 39-Jährigen fällt ein Nein schwer (85 Prozent), während es bei den über 60-Jährigen „nur“ noch 77 Prozent sind.  „Nein sagen bedeutet für viele gar eine Qual“, betont Prof. Jürg Frick, Schweizer Psychologe, in einem Interview mit der Zeitschrift ph-akzente. „Und doch ist diese Fähigkeit eine der wichtigsten Voraussetzungen für ein gelingendes Leben. Erst mit dem Vermögen, Nein sagen zu können, lässt sich das eigene Leben wirklich steuern, richtig gestalten und weiterentwickeln.“ Denn sonst gestalten und steuern andere unser Leben: Zeitdruck, häufige Unterbrechungen, Zusatzaufgaben, fehlende Erholungsmöglichkeiten – die Anforderungen am Arbeitsplatz nehmen zu.  Wer sich dagegen wehrt, hat oft schlechte Karten. Doch, wer sich nicht dagegen wehrt, erst recht: Hektik und Arbeitsunfälle nehmen zu, ebenso wie Fälle von Langzeiterkrankungen aufgrund psychischer Belastungen am Arbeitsplatz.